MAGAZIN +

"Journalisten des Jahres" - Infos zum Wahlverfahren

Seit 2004 verleiht „medium magazin“ den undotierten Preis „Journalisten des Jahres“ in verschiedenen Kategorien. Und das sind die Bedingungen der Wahl: 

1. Seit wann und für wen gibt es diesen Preis?

Die Wahl der „Journalisten des Jahres“ rief „medium magazin“ 2004 ins Leben (Die Premiere dokumentiert in „mediummagazin“ 1/2005 zum Nachlesen: jdj2004). Seither findet sie regelmäßig jeweils zum Jahresende statt – 2016 also zum 13. Mal.

Ausgezeichnet werden solche Journalisten und Journalistinnen, die auf besonders nachdrückliche Weise Themen und Trends aufgegriffen sowie gesetzt haben und die mit Recherche, Tiefgang, Ausdruckskraft, Humor oder redaktionell-strategischer Leistung geglänzt haben.  In der Regel würdigt die Jury eine Jahres-Gesamtleistung, gleichwohl kann es aber auch ein besonders herausragender Beitrag sein, der ein Thema des Jahres gesetzt oder nachhaltig beeinflusst hat. Voraussetzung ist eine hauptberufliche journalistische Tätigkeit.

2. Wer kann gewählt werden?

In Frage kommen Journalisten und Journalistinnen aller Mediengattungen (Print/Online/TV/Hörfunk), die in Deutschland publizieren und für deutsche Medien arbeiten.  Gewählt werden jeweils zehn herausragende Vertreter in den Fachkategorien Chefredaktion, Regionales, Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Wissenschaft, Reporter, Lifestyle und Redaktionsmanagement – sowie die Top Ten der Redaktionen des Jahres für besondere Teamleistungen (das schließt auch freie Journalisten-Teams ein).

Unabhängig von den Fachgebieten wird als der oder die „Journalist/in des Jahres“ gewählt, wer auf besondere Weise ein  Thema des Jahres gesetzt oder außergewöhnliche Zeichen im und für den Journalismus gesetzt hat.

Darüber hinaus wird jeweils ein Ehrenpreis für das journalistische Lebenswerk verliehen.

Gelegentlich werden Sonderpreise vergeben für besondere Leistungen außerhalb der genannten Kategorien.

3. Wer wählt die „Journalisten des Jahres“?

Zur festen „medium magazin“-Jury gehörten 2016 rund 80 Personen, die aus folgenden Bereichen kommen:

  1. die Leiter und Leiterinnen wichtiger journalistischer Ausbildungsstätten (wie z.B. Henri-Nannen-Schule, Axel Springer Akademie, Deutsche Journalistenschule, RTL-Journalistenschule),
  2. professionelle Medienbeobachter aus der Tagespresse, elektronischen Medien und Branchendiensten
  3. Journalistinnen und Journalisten, die in ihrer langjährigen beruflichen Laufbahn ausgewiesen für ein hohes journalistisches Qualitätsniveau stehen.
  4. Der oder die  jeweilige „Journalist/in des Jahres“ kann nicht wieder gewählt werden und sind daher eingeladen als Dauermitglieder der Jury.
  5. Die ersten Preisträger und Preisträgerinnen des vorangegangen Jahres jeder Kategorie, die einmalig eingeladen sind, in der Jury mitzuwirken.
  6. Seit 2013 auch die jeweiligen Nachwuchstalente „Top 30 bis 30“ des Jahres, die ebenfalls einmalig in die Jury der „Journalisten des Jahres“ eingeladen werden.

Die Mitglieder der Jury sind von der Chefredakteurin des „medium magazin“ zur Mitwirkung eingeladen mit dem Ziel, dass Experten aus allen Preis-Kategorien vertreten sind. Im Laufe der Jahre kommt es kontinuierlich zu Wechseln in der Jury.

Alle Jurymitglieder sind selbst von der Wahl ausgeschlossen.

Hier finden Sie die  Juryliste2013, die Juryliste2014 und die Juryliste 2015,mit allen Jurymitglieder von A bis Z.

4. Wie wird gewählt?

Das Wahlverfahren besteht aus zwei Stufen:

a) Die Nominierung

Von Anfang bis etwa Mitte November sind alle Jurymitglieder aufgefordert, ihre jeweiligen Favoriten mit Begründungen einzureichen. Parallel dazu wird der entsprechende Fragebogen auch auf www.mediummagazin.de veröffentlicht: Dort kann jede/r Interessierte ebenfalls Vorschläge zur Wahl der „Journalisten des Jahres“ in allen Kategorien einreichen.

b) Die Wahl:

Die Vorschläge mit Begründungen fließen in eine alphabetische Nominierungsliste pro Kategorie ein. Alle „medium magazin“-Juroren erhalten diese umfangreiche Liste mit den Nominierten (Stichtag für herausragende Leistungen zur Begründung: jeweils der 15.11. des Vorjahres bis 15.11.des aktuellen Jahres). Im Sinne der Transparenz für alle Jurymitglieder kann die Wahl ausschließlich aus dieser allen zugänglichen Liste mit den anonymisierten Begründungen der Jurymitgliedern und Quellen-Verweise auf potentiell preiswürdige Einzel-Beiträge getroffen werden. Die jeweiligen Angaben werden nach bestem Wissen von der Redaktion überprüft und  bilden die Grundlage für die Entscheidung der Jury_Mitglieder, die jeweils drei Kandidaten in jeder Kategorie auf die Plätze 1 bis 3 wählen.

Die Entscheidung fällt nach demokratischem Mehrheitsprinzip und errechnet sich nach einem Punktesystem: Der bzw die von einem Juror jeweils erst Genannte erhält 5 Punkte, der zweite 3 und der drittplatzierte jeweils einen Punkt. Die Summe aller erreichten Punkte  eines Preiskandidaten bestimmt den jeweiligen Platz im Ranking.

5. Wie werden die Gewinner und Gewinnerinnen geehrt?

Alle Gewinner/innen des Jahres werden jeweils in der Ausgabe „medium magazin“ Nr.1 des darauffolgenden Jahres (ET: Ende Dezember/ Anfang Januar) vorgestellt. Die Begründungen stammen von den  Jurymitgliedern und werden redaktionell leicht bearbeitet.

Die Auszeichung ist undotiert.

Die ersten Preisträger/innen jeder Kategorie sowie die Sieger der Vorjahre und Jurymitglieder werden zur festlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen. Der jeweilige Termin für die Feier wird im Dezember festgelegt, sobald die Preisträger ermittelt sind.

6. Wer organisiert die Wahl?

2016 sind das Katy Walther und Senta Krasser als  Mitglieder der Redaktion von „medium magazin“.  Verantwortlich für die Konzeption und Gesamtorganisation ist  Annette Milz, Chefredakteurin des „medium magazin“.

 

Beispiele für die Ehrungen vergangener Jahre:

Bildergalerie: Die Höhepunkte der Preisverleihung im Deutschen Historischen Museum.

Dokumentation: Die Preisverleihung im Audio-Rückblick und die Begründungen der Jury.