Marc Bädorf
Marc Bädorf

Marc Bädorf

Freier Journalist

Wichtigste Stationen?
– Oktober 2010: Beginn freie Mitarbeit beim Lokalsport des Kölner Stadt-Anzeigers
– Oktober 2013: Aufnahme Bachelor-Studium Politik und Rechtswissenschaften in Bonn / Aufnahme in die Journalistische Nachwuchsförderung der Konrad Adenauer – Stiftung
– August 2015 – Dezember 2015: Auslandssemester New Media & Journalism an der American University in Washington DC / Zwei Tage die Woche Praktikum im Washington-Büro des Columbus Dispatch
– ab Januar 2016: Freie Mitarbeit für überregionale Zeitungen und Magazine. Texte u. a. für: Stern, Geo, Reportagen, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, SZ Familie, UniSpiegel
– Oktober 2016: Abschluss Bachelor-Studium, Aufnahme Master-Studium Politikwissenschaften in Bonn
– März 2017: Nominierung für die Shortlist des Henri-Nannen-Preises (Kategorie: Egon-Erwin-Kisch-Preis) 

Auf welche Geschichte sind Sie besonders stolz?
Die meisten meiner Texte mag ich nicht mehr wirklich, wenn ich sie einige Zeit später lese. Deswegen: immer die nächste.

Was planen Sie als nächstes?
Eine Recherche in Grönland für „Reportagen“, die mich die kommenden Wochen beschäftigen wird. Und: Hausarbeiten, um bald meinen Master abzuschließen.

Wie würden Sie gerne in zehn Jahren arbeiten?
Wenn ich das wüsste.

Welcher gute Rat hat Ihnen in Ihrer Laufbahn besonders weitergeholfen?
Wird schon.

Welche/r Kollege/in hat Ihnen besonders geholfen?
Thorsten Jordan & Marc Grospitz, Daniel Puntas Bernet & Juliane Schiemenz, Arne Daniels, und: Christina Schneider & Konstantin Schönfelder.

Warum tun Sie eigentlich, was Sie tun?
Weil ich dafür Leidenschaft spüre.

Außerdem wurden Top30 ausgezeichnet: