Archiv » 2010 » Ausgabe 7+8/2010 »

Rubriken

Bumerang-News via Blog

Reykjavík. Es geht nichts über gute Verbindungen. Dank dieser bekam ich ein Interview mit Ingibjörg Sólrún Gísladóttir, die isländische Außenministerin und sozialdemokratische Parteichefin bis Anfang vergangenen Jahres. Doch der Bankenkollaps und die Finanzkrise machten ihr einen Strich durch die Karriere. Die isländische Regierung, die das Land bis zum Ausbruch der Krise geführt hatte, musste zurücktreten; mit ihr Gísladóttir. Zwar gehörte sie zu jenen, die sich mit den ursächlichen Ereignissen der Krise relativ offen auseinandersetzen. Allerdings redetete sie kaum mit isländischen Journalisten, und erst recht nicht kurz vor Veröffentlichung des Untersuchungsberichts über die Ursachen der Krise. Für mein Interview nahm sich die Ex-Spitzenpolitikerin jedoch sehr viel Zeit. Deshalb kündigte ich ihr an, Zitate aus dem ausführlichen Gespräch mit ihr nicht nur für Veröffentlichungen in meinen Medien zu verwenden, sondern auch auf meinem Blog zu bringen, wo ich auch das unterbringen konnte, was der Kürze der Beiträge zum Opfer fallen musste. Die frei zugängliche Veröffentlichung in meinem Blog hatte jedoch prompt Folgen: Gut einen Tag später wurde das Interview in allen großen isländischen Medien zitiert, wie dem öffentlich-rechtlichen Hörfunk RUV, den Zeitungen „Frettabladid“ und „Morgunbladid“. Gísladóttir hatte nämlich in dem Gespräch mit mir als ausländischem Reporter beklagt, dass sich in ihrem Land niemand für die EU-Mitgliedschaft einsetze. Ein Affront gegen die sozialdemokratische Regierungschefin Johanna Sigurdardóttir und ihren Parteifreund Außenminister Össur Skarphedinsson, die beide EU-Befürworter sind, sich aber gelinde gesagt zurückhalten, wenn es darum geht, für den Staatenbund zu werben. Gísladóttir war überrascht, ihre Kritik so schnell in den isländischen Medien wiederzufinden. Dank neuer Medien finden Geschichten heute halt ganz schnell die richtige Zielgruppe.

http://highnorth.wordpress.com/tag/ingibjorg-solrun-gisladottir/

Erschienen in Ausgabe 07+08/2010 in der Rubrik “Rubriken” auf Seite 14 bis 14. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.