Archiv » 2010 » Ausgabe 12/2010 »

Praxis

Kiosk

Wo tut sich was in den Medien, wo werden freie Autoren gebraucht?

Neues

Faszination Bibel

Bundes-Verlag, Witten

5,80 Euro | 300.000 Auflage

viermal im Jahr

Angebote per E-Mail

Eine regelmäßige Zeitschrift über ein einziges Buch? „Faszination Bibel“ aus dem evangelischen Bundes-Verlag beschäftigt sich in allen Facetten mit dem Fundament des christlichen Glaubens. Anliegen des Magazins ist es, die Bibel neu zu entdecken, deren genaue Kenntnis auch unter Christen längst nicht mehr vorausgesetzt werden kann. Dabei geht es nicht um abstrakte theologische Diskurse, sondern – passend zur Weihnachtszeit – mitunter um ganz einfache Fragen wie: Wurde Jesus wirklich im Stall geboren? Kontroversen werden nicht gescheut: So reden zwei eigene Redakteure in einem Streitgespräch über ihren nicht immer einfachen Zugang zur Bibel. Kreativ wird es in einem Beitrag über einen Australier, der Google-Earth-Bilder bearbeitet, um Szenen aus der Bibel darzustellen. Ulrich Wendel, Chefredakteur von „Faszination Bibel“, sind Angebote freier Autoren mit Bezug zur christlichen Welt willkommen. Die Honorierung ist allerdings alles andere als himmlisch: In der Startphase können, so heißt es, nicht mehr als 45 Euro für einen Doppelseiter von 6.000 Zeichen gezahlt werden.

K Bundes-Verlag

Redaktion „Faszination Bibel“

Dr. Ulrich Wendel

(Chefredakteur)

A Bodenborn 43

58452 Witten

M wendel@bundes-verlag.de

I www.faszination-bibel.net

T 02302/93 093 890

Landspiegel

Fooxx, Bad Honnef

3,90 Euro | 200.000 Auflage

zweimonatlich

Angebote per E-Mail

Kaum ein Monat vergeht ohne einen neuen Surfer auf der von „Landlust“ ausgelösten Welle. Nun also „Landspiegel“. Das Magazin vertritt eine „werteorientierte, nachhaltige Lebenskultur“ und ist zugleich offen für „zukunftsfähige gesellschaftspolitische Anliegen“. Gezeigt werden soll nicht nur eine heile Welt. Der großformatige Titel verrät in der Startausgabe, wie sich mit Einkaufen Gutes tun lässt – das Dossier ist „Karma-Konsum“ überschrieben. Auf der anderen Seite braucht es nicht viel zum Leben: Ein Schäfer führt seinen Berufswunsch auf eine Fernsehserie in der DDR zurück, in der ein ungarischer Freiheitskämpfer die Puszta durchstreifte. „Landspiegel“-Herausgeber Horst Weising sieht einen Unterschied zu „Landlust“ in dem geringeren Anteil an großen Bildstrecken. Was nichts an der Bedeutung von Fotos ändert: Freie können hochwertig bebilderte Beiträge anbieten. Das thematische Spektrum reicht von Nachhaltigkeit und Natur bis zu Wohnen, Küche und Garten. „Landspiegel“ honoriert die Seite mit etwa 200 Euro, es werden aber auch Pauschalen vereinbart.

K Fooxx GmbH

Redaktion „Landspiegel“

Horst Heiko Weising (Herausgeber)

A Rathausplatz 6

53604 Bad Honnef

M redaktion@landspiegel.de

I www.landspiegel.de

T 02224/9390 40

Mobile Business

Medienhaus, Bergisch-Gladbach

3,50 Euro | 50.000 Auflage

zehnmal jährlich

(nächste Ausgabe: 21.2.2011)

Angebote per E-Mail und telefonisch

Als Trend-Magazin für mobile Endgeräte richtet „Mobile Business“ sich an Investitionsentscheider und Fachbereichsleiter, zum Beispiel aus Vertrieb, Marketing und IT. Das Heft will den Lesern den wirtschaftlichen Nutzen mobiler Lösungen vermitteln – unabhängig von der Größe des Unternehmens. Guido Piech, der verantwortliche Redakteur von „Mobile Business“, spricht vom ersten deutschsprachigen Titel, der sich ausschließlich mit mobilen Geschäftsapplikationen befasse. Die Zeitschrift decke einen Bereich ab, der von reinen Endverbraucher-, Technologie- und Wirtschaftstiteln nicht bedient werden könne. Piech versteht „Mobile Business“ als „B2B“-Magazin, das aber auch den Aspekt der privaten Nutzung berücksichtige. Freie Autoren sind eingeladen, praxisrelevante Themen rund um mobile Lösungen anzubieten. A und O: eine unabhängige Recherche. Die Redaktion führt mit den Autoren im Vorfeld ein ausführliches Gespräch und begleitet auch während der Erstellung des Beitrags. Ein telefonischer Erstkontakt ist ausdrücklich erwünscht. Honorar nach Vereinbarung.

K Medienhaus Verlag

Redaktion „Mobile Business“ Guido Piech

A Bertram-Blank-Straße 8 51427 Bergisch-Gladbach

M redaktion@mobilebusiness.de

I www.mobilebusiness.de

T 02204/9214 0

spoke magazine

Delius Klasing, Bielefeld

4,40 Euro | 40.000 Auflage

2011: vier Ausgaben

Angebote per E-Mail und telefonisch

Fahrrad-Freunde hatten bislang schon die Wahl zwischen einer Reihe von Zeitschriften. Nun ist mit „spoke“ ein „Magazin für urbane Fahrrad-Kultur“ hinzugekommen. Konkretes Objekt der Begierde sind die sogenannten Singlespeed-Räder, die über keine Gangschaltung verfügen und somit dem soziologischen Imperativ der Entschleunigung bestens entsprechen. Hört sich so an, als solle der Konsumgesellschaft der Rücken zugekehrt werden. Irrtum – „spoke“ huldigt auch Lifestyle und Fashion, etwa in der Rubrik „Spielzeug“. Der Leser wird aber als „Bike-Purist“ bezeichnet, dessen Herz die Fahrräder von gestern oder vorgestern höher schlagen lassen als das moderne Hightech-Rad. Neben Produktvorstellungen finden sich Geschichten über Radfahrer, Bikeshops und Fahrradmetropolen. Großflächige Bilder sind ein wichtiger Teil des Konzepts. 28 Millionen Radfahrer gibt es in Deutschland – wenn nur jeder 700. von ihnen „spoke“ kauft, wäre die Auflage vergriffen. Radelnde Autoren mit Sachverstand und Szene-Nähe können der Redaktion ihre Ideen telefonisch oder per Mail vorstellen. „spoke“ honoriert nach Aufwand und Qualität individuell.

K spoke magazine

Chefredakteur Martin Donat

A Sonnborner Straße 6

42327 Wuppertal

M martin.donat@spokemag.de

T 0202/705 32 35

scheidung

Österreichischer Agrarverlag, Wien

8,90 Euro | 30.000 Auflage

viermal jährlich

Angebote per E-Mail

Als Service-Magazin der besonderen Art will „scheidung“ die getrennten Ehepartner beim Neubeginn unterstützen. Der Mythos eines harmonischen Paares sei auch in stürmischen Zeiten noch immer gesellschaftlich tief verankert. Eine Trennung oder Scheidung bedeute erst einmal eine Niederlage, mit der aber umgegangen werden könne. Hier liefert „scheidung“ Rat von Experten und Betroffenen, ergänzt durch die Website mit dem sinnigen Titel www.ent-scheidung.at. Es äußern sich Rechtsanwälte, Richter, Mediatoren und Psychologen. Harte rechtliche Informationen gehen Hand in Hand mit psychologischem Einfühlungsvermögen. Zum Heft-Mix gehören auch Reportagen und Kolumnen. „scheidung“ will Menschen helfen, toleranter mit sich selbst und anderen umzugehen. Chefredakteurin Evelyne Huber nimmt Themenvorschläge von Autorinnen und Autoren entgegen, die idealerweise eine „Affinität“ zum Thema Scheidung mitbringen … Gefragt sind rechtliche und psychologische Beiträge. Vielleicht fällt Ihnen aber auch etwas ganz Ungewöhnliches ein? Evelyne Huber weist darauf hin, dass viele Lebensbereiche involviert sind. Honorar nach Vereinbarung.

K scheidung

Evelyne Huber

(Chefredakteurin)

M e.huber@agrarverlag.at

I www.ent-scheidung.at

Ausserdem

Geolino extra

Gruner + Jahr

6,20 Euro | 69.000 Auflage

ab 2011 sechsmal jährlich

Angebote per E-Mail

„Geolino extra“, die monothematische Kinderzeitschrift, erhöht 2011 die Erscheinungsfrequenz von bislang viermal auf sechsmal im Jahr. Am 2. Februar geht die Ausgabe „Mayas, Inkas, Azteken“ an den Kiosk. Chefredakteur Martin Verg sagt, „Geolino extra“ se
i von der Bandbreite her mit der Buchreihe „Was ist was“ zu vergleichen. Im Unterschied zu dieser würden den Lesern – Jungen und Mädchen im Alter von acht bis 14 Jahren – aber nicht ausschließlich Grundlagen vermittelt. „Geolino extra“ erzähle auch überraschende Geschichten: Die Ausgabe über Dinosaurier etwa habe einen Blick in die Fabrik eines Herstellers von Spielzeug-Echsen geworfen. Freie Autoren kommen nur in geringem Maße zum Zug – umso größer die Herausforderung. Wichtig ist eine bestechende Recherche. Denn „Geolino extra“ könne sich – wie alle „Geo“-Titel – auf eine Verifikations-Abteilung stützen, so Verg. Interessenten fügen ihrer Mail ein kurzes Exposé bei, sowie Arbeitsproben. Das Schreiben für Kinder werde nämlich gern unterschätzt. Das Honorar hängt vom Aufwand der Recherche ab.

K Gruner + Jahr

Redaktion „Geolino extra“ Andrea Schwendemann (Textredakteurin)

A Baumwall 11

20459 Hamburg

M schwendemann.andrea@ geo.de

T 040/3703 2245

Motorrad Classic

Motor Presse, Stuttgart

5,50 Euro | 23.000 Auflage

achtmal jährlich

Angebote per E-Mail

Achtmal statt bislang sechsmal pro Jahr zieht „Motorrad Classic” jetzt am Kiosk seine Kreise. Das Motorrad-Old-timermagazin erschien erstmals 1987 und richtet sich an Fans klassischer Motorräder aus den Anfängen der Gründerzeit bis hin zu Youngtimern aus den 1980ern. Dabei sind die Maschinen im Heft nicht nur ein Blickfang: „Motorrad Classic“ liefert auch technischen Hintergrund. Die Motor Presse Stuttgart trägt mit zwei zusätzlichen Ausgaben von „Motorrad Classic“ dem wachsenden Interesse von Motorradfahrern an klassischer Fahrzeugtechnik Rechnung. Und im Serviceteil heißt es dann „Do it yourself“: Die Leser erfahren von einem Motorradgespannbauer aus Mittelfranken, wie sich ein Tank restaurieren lässt. Autoren, die emotional mit dem Thema klassische Motorräder verbunden sind, können Chefredakteur Michael Pfeiffer Angebote machen – auch zu Youngtimern. Technisches Wissen wird vorausgesetzt. „Motorrad Classic“ honoriert eine Seite Text und Bild mit 200 Euro.

K Motor Presse Stuttgart Redaktion „Motorrad Classic“ Chefredakteur Michael Pfeiffer

A Leuschnerstraße 1

70174 Stuttgart

M mpfeiffer@motorpresse.de

Erschienen in Ausgabe 12/2010 in der Rubrik “Praxis” auf Seite 68 bis 69. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.